Satzung

§  1 Name und Zweck
Der Radsportverein Spandau e.V. (RSV Spandau) setzt es sich zur Aufgabe, den Sport mit dem Fahrrad,  insbesondere das Rad Touren Fahren sowie den Radrennsport zu fördern und zu betreiben, auch im Hinblick auf die sportliche Betätigung und Förderung der Jugend, und zwar durch einen regelmäßigen Trainingsbetrieb und Teilnahme an Wettkämpfen. Der Radsportverein Spandau e.V. dient diesen gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Abgabenordnung ausschließlich und unmittelbar. Es finden regelmäßig Trainings- und Wettkampfveranstaltungen statt.
Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
Der Sitz des Vereins ist Berlin (West).
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin Charlottenburg eingetragen.
§  2 Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die sich im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindet.
§  3 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft
Aufnahme und Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft sind:
a) der Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte,
b) die Zahlung des Aufnahmebeitrages und der laufenden Mitgliederbeiträge.
Ein Mitglied kann seine Mitgliedschaft durch einen eingeschriebenen Brief mit einer Frist von 3 Monaten zum Ablauf des Kalenderjahres kündigen. Diese Kündigung muss dem Vorstand zugestellt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche an den Verein.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, sofern ein gewichtiger Grund vorliegt (unehrenhaftes Verhalten, Verstoß gegen die Satzung oder Beschlüsse des Vereins, Zahlungseinstellung).
Mit dem Beschluss über den Ausschluss gilt die Mitgliedschaft als beendet. Das ausgeschlossene Mitglied hat bis zu diesem Zeitpunkt voll und ganz seine Verpflichtungen gegenüber dem Verein zu  erfüllen.
§  4 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung
§  5 Vorstand
Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1.Vorsitzenden, dem 2.Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Schatzmeister, dem Fachwart für Radtourenfahren, dem Fachwart für Straßenrennsport und dem Pressewart. Gesetzliche Vertreter des Vereins und alleinvertretungsberechtigt sind der 1.Vorsitzende und der 2.Vorsitzende.
Die Vorstandsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung jeweils auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder führen die Geschäfte nach Ablauf der Frist weiter, sofern eine Neuwahl bis zum Ablauf der Amtszeit noch nicht stattgefunden hat. Der Vorstand gibt sich seine Geschäftsordnung selbst.
§  6 Mitgliederversammlung
Im Jahr soll mindestens einmal eine Hauptversammlung stattfinden und zwar im ersten Quartal des Kalenderjahres. Sie wird durch den Vorstand mindestens 3 Wochen vorher durch einen Brief einberufen. Sie hat folgende Aufgaben:
1.  Entgegennahme und Genehmigung des Geschäftsberichts und
des Kassenberichts über das zurückliegende Geschäftsjahr,
2.  Entlastung des Vorstandes,
3.  Wahl eines neuen Vorstandes, falls der Vorstand 2 Jahre im Amt ist,
4.  Festsetzung des Aufnahme- und Jahresbeitrages,
5.  Satzungsänderungen.
Die Beschlüsse müssen schriftlich festgelegt und von allen Vorstandsmitgliedern unterzeichnet werden.
§  7 Abstimmungen
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder wirksam, sofern das Gesetz oder die Satzung dem nicht entgegensteht. Soll eine Abstimmung geheim erfolgen, so müssen mindestens 5 Mitglieder einen entsprechenden Antrag stellen. Auch der Versammlungsleiter kann bestimmen, dass eine Abstimmung geheim erfolgen soll.
§  8 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Der Vorstand kann von sich aus und muss, wenn mindestens der zehnte Teil der Mitglieder dies schriftlich beantragt, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
§  9 Satzungsänderung
Anträge auf Änderung der Satzung können vom Vorstand oder von mindestens dem zehnten Teil der Mitglieder gestellt werden. Dem Antrag ist stattzugeben, wenn in der Hauptversammlung zwei Drittel der anwesenden Mitglieder zustimmen.
§ 10 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins ist nur möglich, wenn ¾ der anwesenden Mitglieder auf der Hauptversammlung zustimmen und mindestens 50% der Mitglieder einen entsprechenden Antrag schriftlich beim Vorstand einen Monat vor der Hauptversammlung eingebracht haben. Einen Beschluss über die Auflösung des Vereins kann nur dann gefasst werden, wenn auf der Hauptversammlung mindestens zwei Drittel der Mitglieder anwesend sind. Ist dies nicht der Fall, so ist eine zweite Versammlung innerhalb einer Frist von 4 Wochen mit gleicher Tagesordnung durchzuführen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden mit einfacher Mehrheit beschließen kann.
Im Falle der Auflösung fließt das nach Abgeltung aller Verbindlichkeiten noch vorhandene Vermögen (nach Zustimmung des zuständigen Finanzamtes) dem Landessportbund Berlin e.V. zu.
§ 11 Schlussbestimmung
In allen Bereichen, Angelegenheiten und Belangen, in denen diese Satzung nichts aussagt, treten die in der Satzung des Berliner Radsport Verbandes e.V. vorgesehenen Regelungen in Kraft.
Advertisements

%d Bloggern gefällt das: